"3und1 - we ride together"
"3und1 - we ride together"
Foto: www.roth-foto.de

01.07.2017 | Düsseldorf

Martin beim Grand Depart in Düsseldorf Vierter -  Thomas fährt ins Gelbe Trikot

 

"Düsseldorf im Radsportfieber“

Bereits während der gesamten letzten Woche sorgten diverse Aktionen von Lichtshows, organisierte Radtouren bis hin zur Präsentation der 22 Teams am Donnerstagabend bei den zahlreichen Fans, die aus aller Welt anreisten und bei den Fahrern für Begeisterung. Düsseldorf war bereit für ersten Grand Depart der Tour de France nach 30 Jahren in Deutschland!

 

Thomas gewinnt Auftaktzeitfahren

Nachdem sich am späten Mittag die Werbekarawane auf dem Weg machte, begann um 15:15 Uhr der legendäre „Kampf gegen die Uhr“. Rund 500.000 Zuschauer feierten den Tour Start in der Landesmetropole und sorgten trotz Dauerregen für eine einmalige Stimmung an der Strecke.

Das Auftaktzeitfahren der 104. Tour de France sicherte sich der Brite Gerraint Thomas, der den Schweizer Geheimfavorit Stefan Küng vom Team BMC und seinen Mannschaftskollegen Vasil Kiryienka auf die Plätze zwei und drei verweis. Zeitfahrweltmeister Tony Martin verpasste das Gelbe Trikot nur knapp und wurde mit einem Rückstand von acht Sekunden Vierter. Sprintstar Marcel Kittel wurde als Zehnter zweitbester deutscher Fahrer.

Das erste deutsche Ausrufezeichen des Tages setzte Nikias Arndt, der den tellerflachen Kurs nach 16:20 Minuten absolvierte. Seine Bestzeit wurde nach gut einer Stunde durch den Italiener Matteo Trention vom Team Quick Step geknackt.

 

Martin der "Sieger der Herzen"

Martins Traum vom Gelben Trikot beim Grand Depart in Düsseldorf wurde im wahrsten Sinne des Wortes „vom Regen weggespült“. Der Cottbusser, der zuletzt vor einer Woche in Chemnitz deutscher Meister im Zeitfahren wurde, bereitete sich seit mehreren Monaten intensiv auf diesen Tag vor und setzte alles auf eine Karte. Umso größer die Enttäuschung heute.

Nachdem Tony Martin die technisch anspruchsvollen Passagen sturzfrei und souverän gemeistert hatte, lag er noch knapp in Führung. Auf den letzten beiden Kilometern war nach einem durch den Regen bedingten unrhythmischen Rennen „ der Akku leer“, sodass es nicht zur neuen Bestzeit reichte.

Auch wenn Tony Martin sich nicht das Gelbe Trikot eroberte, ist er beim heutigen Publikum und der „3und1 Radsportwelt“ definitiv der „Sieger der Herzen“ geworden.

 

Dauerregen sorgt für Stürze - Valverde ausgeschieden

Zahlreiche Fahrer stürzten auf den rutschigen Straßen in der Düsseldorfer Innenstadt: Darunter auch der Tour- Debütant Rick Zabel, der in einer langgestreckten Linkskurve wegrutschte und sich wie zahlreiche andere Fahrer leichte Schürfwunden zuzog. Schlimmer erwischte es den Spanier Alejandro Valverdo, der mehrere Meter über den Asphalt rutschte und in ein Absperrgitter krachte. Der wichtigste Helfer von Mitfavorit Nairo Quintano musste somit nach nur wenigen Kilometern die „Große Schleife“ beenden und in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

 

Froome baut Vorsprung auf Mitfavoriten auf

Christopher Froome rollte als letzter Fahrer von der Startrampe an der Düsseldorfer Messe. Nach einem gelungenen Auftritt passierte der große Favorit auf den Gesamtsieg nach 16:16 Minuten die Ziellinie am Rheinufer und verschaffte sich somit einen kleinen Vorsprung auf seine Rivalen, wie Richie Porte (16:51 Minuten), Alberto Contador (16:57 Minuten und Nairo Quintana (16:52 Minuten) im Kampf um den Gesamtsieg.

 

Morgen zweite Etappe: Düsseldorf - Lüttich

Nach dem Auftakt heute, schließt morgen die zweite Etappe den Grand Depart in Düsseldorf ab. Der Startschuss fällt um 12 Uhr am Burgplatz in Düsseldorf. Bereits nach gut sechs Kilometern ist die erste und einzige Bergwertung in Deutschland, in Grafenberg, zu absolvieren. Nach einen Abstecher nach Erkrath und Mettmann fährt das Peloton zum letzten Mal durch Düsseldorf.

Von dort geht es über Neuss und Mönchengladbach nach Aachen, bevor die Fahrer nach 144 Kilometern im Rennsattel den deutschen Boden verlassen und sich dem Zielort Lüttich nähern. Dort ist die erste Massenankunft der 104. Frankreich- Rundfahrt zu erwarten. Zu den deutschen Sprintassen zählen André Greipel, der bereits elf Toursiege einfuhr, und Marcel Kittel.

 

News

16.10.2018 | Düsseldorf

3. CYCLINGWORLD am 23. & 24. März 2019 in Düsseldorf

 

Innerhalb kürzester Zeit hat sich die CYCLINGWORLD Düsseldorf zu einer der ausstellerstärksten Fahrrad-Messen Europas entwickelt.

Bei der Ausstellung für feinste Radkultur in Düsseldorf trifft im wahrsten Sinne des Wortes alter Stahl auf neuen Stahl, denn das Areal Böhler bietet eine stilvolle Location, um sich als ...Mehr

Lisa Brömmel - Spezialistin im "Kampf gegen die Uhr"

07.10.2018 | Düsseldorf

"3und1 Meeting" mit der amtierenden Europameisterin der Polizistinnen Lisa Brömmel

 

Die "3und1 Radsportwelt" hat sich zur Aufgabe gemacht, Radsportler aus der Region die Möglichkeit zu geben, sich vorzustellen: Heute machen wir Halt bei der Jedermannfahrerin und Polizeioberkomissarin Lisa Brömmel aus Heiden - einer kleinen Stadt im Westmünsterland.

Lisa Brömmel vom RSF Borken e.V. sattelte Anfang 20 vom Fußball in den Radsport um, und fand schnell eine neue Leidenschaft. Ihre Paradedisziplin ist das Zeitfahren, in dem sie bereits einige Erfolge einfahren könnte. In der aktuellen ...Mehr

07.10.2018 | Düsseldorf

Walscheid gewinnt 13. Sparkassen Münsterland Giro

 

Die deutschen Radprofis sorgen für einen Fünffacherfolg beim 13. Sparkassen Münsterland Giro: Der deutsche Sprinter Max Walscheid vom Team Sunweb setzte sich nach 210 Kilometern durch das Münsterland im packenden Finale vor dem Schloss in Münster in einer etwa 30-köpfigen Gruppe durch. Sechs Bergwertungen in ...Mehr

"Besenwagen - der etwas andere Radsportpodcast": www.Besenwagen.com

22.09.2018 | Düsseldorf

"3und1 Meeting" mit den Initiatoren des "Besenwagens"

 

Den Einstieg in den "echten" Besenwagen während eines Radrennens möchte jeder Radsportler verhindern, denn der Besenwagen fegt sprichwörtlich diejenigen Fahrer auf, die zu langsam, krank oder erschöpft sind. ABER Halt: Während unsere Recherche nach neuen Gesprächspartnern für unsere aktuelle "3und1 Meetingserie" sind wir auf einen Besenwagen aufmerksam geworden, in den jeder Radsportler gerne einsteigen möchte. Was steckt hinter dem "Besenwagen"? Im "Besenwagen" plaudern die ...Mehr

Folge die #3und1radlwelt auf Instagram


E-Mail